Abmahnsichere Rechtstexte

für Websites und Onlineshops

Bitte wahr und klar angeben – Ihre Preise

Die Preisangabenverordnung, auch PreisangabenVO oder PAngV ist eine deutsche Verordnung zum Schutz des Verbrauchers. In der Verordnung ist festgelegt, wie Preise gegenüber Verbrauchern anzugeben sind.

Wesentlicher Grundsatz der PreisangabenVO ist die sogenannte Preisklarheit und Preiswahrheit: Die Preise für Endverbraucher müssen klar angegeben werden und zudem wahr sein. Um diesen Grundsatz durchzusetzen, enthält die PreisangabenVO verschiedene konkrete Vorgaben:

Die PreisangabenVO schreibt beispielsweise für Onlineshops vor, dass bei Angeboten gegenüber Letztverbrauchern die Preise immer einschließlich der Umsatzsteuer angegeben werden müssen. Eine weitere Vorgabe in der PreisangabenVO sind die Angaben „Preis pro Liter“ oder „Preis pro Kilogramm“, die auf manchen Produkten zu finden sind. Bei solchen Produkten muss nicht nur der konkrete Preis für das konkrete Produkt angegeben werden, sondern auch ein Vergleichspreis pro Liter oder pro Kilogramm. Sie kennen dies bestimmt von Ihrem letzten Einkauf im Supermarkt. Diese Art der Preisangabe soll es den Verbrauchern erleichtern, die Preise untereinander zu vergleichen.

Verstöße gegen die Preisangabenverordnung sind häufig Gegenstand von Abmahnungen durch Mitbewerber und rechtsfähige Verbände.

Individueller Schutz zum Festpreis

»Gehen Sie auf Nummer sicher.«

Dr. Eva Vonau | Rechtsanwätin Schwerpunkt Urheber-, Medien- und Werberecht

Dr. Eva Vonau

»Gehen Sie auf Nummer sicher.«

Dr. Eva Vonau | Rechtsanwätin
Schwerpunkt Urheber-, Medien- und Werberecht